AA

Events

17. August bis 3. September: Inklusives Zürcher Theater Spektakel

(Zürich)

Das Zürcher Theater Spektakel findet dieses Jahr vom 17. August bis 3. September auf der Landiwiese in Zürich statt. Das parkartige Gelände direkt am Zürichsee umfasst sieben Spielstätten unterschiedlicher Grösse. Weitere Bühnen befinden sich in der Werft der ZSG sowie in der Roten Fabrik (beides in Gehdistanz). Das vielfältige Programm, Strassenkunstaufführungen unter freiem Himmel, frei zugängliche Installationen und sowie die festivaleigenen Restaurants und Bars – unter anderem eine Röhrlibar für Kinder – machen das Theater Spektakel zu einem Anlass für Menschen jeglichen Alters mit und ohne Behinderungen.

Ausserdem findet ein Workshop für Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen statt, bei dem Kinder gemeinsam eine Radiosendung über das Festival realisieren. Das Angebot richtet sich an Kinder mit und ohne Seh-, Hör- und Mobilitätsbehinderung im Alter von 7 bis 12 Jahren. Samstag, 19. August 2017, 11.00 – 18.30 Uhr. Bei grosser Nachfrage auch Sonntag, 20. August. Anmeldung bis 14. Juli 2017 per Mail: info@klippklang.ch Details: www.theaterspektakel.ch

Hinweis für Gäste mit einer Mobilitätsbehinderung

Alle Spielorte, die Gastrobetriebe und die gesamte Infrastruktur sind rollstuhlgängig und für Mobilitätsbehinderte zugänglich. Ausnahme: der Postbus der Gruppe Post uit Hessdalen. Alle Spielorte verfügen über Rollstuhlplätze, die auf Voranmeldung (Telefon 044 488 18 80) reserviert werden können. Bitte melden Sie sich frühzeitig. Mit drei Behindertentoiletten – eine davon mit Eurokey – ist dafür gesorgt, dass auch der sanitäre Bereich den spezifischen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen entspricht. Mehr Informationen auf dem Zugangsmonitor von Procap Schweiz unter www.zugangsmonitor.ch

Hinweis für Assistenzpersonen

Personen, die Menschen mit einer Behinderung zu einer Vorstellung begleiten, erhalten eine Freikarte, die nach frühzeitiger telefonischer Voranmeldung (Telefon 044 488 18 80) an der Kasse (Schalter Spezialkarten) abgeholt werden kann.

Programminformation (ab 6. Juli, 12 Uhr): www.theaterspektakel.ch

Start Vorverkauf: Mittwoch 12. Juli 2017, 09.00 Uhr, www.theaterspektakel.ch oder www.starticket.ch Vorverkauf und Abendkasse während des Festivals: täglich ab 17.00 Uhr


29./30. August: "Die Bedeutung der Neurowissenschaften für die Heil- und Sonderpädagogik"

(Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik)

Der 10. Schweizer Heilpädagogik-Kongress der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik SZH findet am Dienstag, 29. und Mittwoch, 30. August 2017 im vonRoll-Areal in Bern statt. Der Kongress steht unter dem Hauptthema "Die Bedeutung der Neurowissenschaften für die Heil- und Sonderpädagogik". Was geht vor im menschlichen Gehirn, wenn wir denken und fühlen?: Dies ist nur eine der Fragen des zweitägigen Kongresses.

Mehr Infos zum Heilpädagogik-Kongress inkl. Anmeldemöglichkeit


21. September: Gleichstellungstag zum Thema «Nichts ohne uns über uns! Wirklich?»

Logo Gleichstellungstag 2017

(Gleichstelllungsrat.ch und Agile.ch)

Vor drei Jahren hat die Schweiz die UNO-BRK ratifiziert und sich damit verpflichtet, alle geeigneten Schritte zu unternehmen, um Menschen mit Behinderungen die volle Teilhabe und Inklusion zu gewährleisten. Für alle Lebensbereiche müsste gelten: Die Menschen mit Behinderungen in der Schweiz reden mit, sind dabei. Sie müssten einbezogen werden, wenn es um sie geht – ganz im Sinne von «Nichts ohne uns über uns!».

Doch ist das die Realität? Noch immer haben Menschen mit Behinderungen mit vielerlei Hindernissen zu kämpfen. Und noch immer wird in vielen Bereichen über ihre Köpfe hinweg entschieden, ohne sie einzubeziehen.

Am Gleichstellungstag 2017 ziehen fünf Persönlichkeiten eine Bilanz und zeigen Handlungswege auf.

Der Anlass findet am Donnerstag, 21. September, ab 13 Uhr im Generationenhaus (Bahnhofplatz 2) in Bern statt. Die Teilnahme kostet Fr. 50.00. Anmeldungen nimmt Agile.ch bis 4. September 2017 entgegen.

Mehr Infos und Anmeldeformular in diesem Flyer


1. Oktober: Grosseltern-Tag in Zürich

Der Saal des Zunfthauses zur Zimmerleuten in Zürich.
Der Saal des Zunfthauses zur Zimmerleuten in Zürich. (Foto: zvg)

(visoparents, hiki und Vereinigung Cerebral Schweiz)

Nach der erfolgreichen gemeinsamen Premiere 2016 gibt es auch im Herbst 2017 wieder einen Grosseltern-Tag. Grossmütter und Grossväter von Familien mit einem behinderten, einem chronisch kranken oder einem Sternenkind stehen dabei im Mittelpunkt. Das Treffen finde statt am Sonntag, 1. Oktober, in der Zunft zur Zimmerleuten in Zürich (Foto). Anmeldeschluss ist der 25. September. Der Event wird von Visoparents in Zusammenarbeit mit der Elternorganisation hiki (hirnverletzte Kinder) und uns, der Vereinigung Cerebral Schweiz, organisiert.

Mehr Infos und Anmeldetalon in Papierform (Flyer)

Infos und Anmeldung online


9. - 12. November: Jugendsession widmet sich der Integration von Menschen mit Behinderungen

Banner Jugendsession 2017

(Bundeshaus Bern)

Eines von 8 Themen der Jugendsession 2017 beschäftigt sich mit der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderungen.

Inclusion Handicap und die «Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) », welche die Jugendsession oganisiert, unterstützen Jugendliche, die ehrenamtlich für die Jugendsession arbeiten. Gemeinsam bereiten sie das Themendossier vor.

Interessierte Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren können sich auf der Website der Jugendsession anmelden. Anmeldefrist ist der 14. September 2017, die Jugendsession selbst findet vom Donnerstag, 9. November bis am Sonntag, 12. November im Bundeshaus in Bern, statt.

Flyer zur Jugendsession 2017

Mehr zur Jugendsession und Anmeldung


16. November: "Und wenn es doch geschieht?" (Tagung)

(Limita)

Am 16. November 2017 führt "Limita", die Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung. eine Tagung unter dem Titel "Und wenn es doch geschieht? - Kompetent handeln bei Verdacht auf sexuelle Ausbeutung durch Professionelle" durch. Der Umgang mit Verdacht auf sexuelle Ausbeutung in den eigenen Reihen führt in der Regel zu grosser Verunsicherung in den Teams. Die Tagung will zur Diskussion und Reflexion anregen sowie konkrete Handlungsstrategien aufzeigen.

Angesprochen sind

  • Fachpersonen privater, staatlicher und kirchlicher Trägerschaften aus dem Kinder-, Jugend-, und Behindertenbereich, Schulen und der familienergänzenden Betreuung

  • sowie Fachpersonen aus Kriseninterventionen, Kinderschutzgruppen und Opferberatungsstellen.

Informationen sind auf der Website von "Limita" zu finden


16. November: "Kinder in familiären Belastungssituationen" (Tagung in Biel)

Titelbild des Flyers der Tagung vom 16. November in Biel zum Thema "Kinder in familiären Belastungssituationen"

"Kinder in familiären Belastungssituationen. Wie können Kinder bei häuslicher Gewalt, Sucht oder psychischer Erkrankung eines Elternteils unterstützt werden?"

Die Tagung vom 16. November in Biel gibt Antworten auf diese Fragen. Der Fokus wird dabei auf die Situation der betroffenen Familien, deren Bedürfnisse und Unterstützungsmöglichkeiten gelegt.Die Tagung richtet sich an Fachpersonen aus dem sozialen, medizinischen und psychologischen Bereich sowie weiterer Berufsfelder, die sich mit Eltern oder Kindern beschäftigen. Der Event wird organisiert von den folgenden Organisationen: Kinderschutz Schweiz, Sucht Schweiz und dem Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz.

Detailprogramm und Anmeldemöglichkeit


25. November "Fördernde Pflegesituationen für Menschen mit mehrfacher Behinderung"

HfH Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik

Menschen mit einer schweren und mehrfachen Behinderung sind stark auf pflegerische Unterstützung angewiesen. Meist nimmt der Pflegeanteil sehr viel Raum und Zeit im (Schul-)Alltag ein. Das Pflegen ist kein versorgerischer Akt und nicht nur eine reine Hilfeleistung. Vielmehr birgt es ein grosses Potential an Bildungs- und Kommunikationsmomenten für den Menschen mit einer Mehrfachbehinderung und dessen Lehrpersonen. Im Workshop wird anhand konkreter Beispiele gezeigt, wie Pflegesituationen heilpädagogisch genutzt werden können, damit für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen basale Lernräume geschaffen werden können.

Informationen / Anmeldung


Diverse Termine: Kurse zu "Gesellschaft und Behinderung"

(Paulus Akademie Zürich)

Im Programm der Paulus Akademie in Zürich befinden sich interessante Kurse und Workshops für Menschen mit Behinderungen. Zum Beispiel das Referat von Jasmin Nunige, die als Spitzensportlerin über ihren Umgang mit ihrer Diagnose „Multiple Sklerose“ (20. März), die Frühlingstagung „Träume leben und teilen“ (25. März) oder die Diskussionsrunde zu „Sexualität und Behinderung“ (7. September) oder ein Fachreferat zur „Charta Prävention“ für Heimleitende und Personen aus Aufsichtsgremien (14. September).

Unter diesem Link ist das Programm zu finden, mit der Unterrubrik „Gesellschaft & Behinderung"


Diverse Termine: "Zäme fiire" (inklusive Gottesdienste)

(Reformierte Kirche Baselland)

Die Fachstelle Gender und Bildung der Reformierten Kirche Baselland macht uns auf folgende Anlässe aufmerksam: Mehrmals in diesem Jahr finden im Seminarhotel Leuenberg in Höstein (BL), welches von der Evangelisch-reformierten Kirche Baselland mitgetragen wird, inklusive Gottesdienste für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Weitere solcher Gottesdienste unter dem Motto „Zäme fiire“ werden vereinzelt auch in Bubendorf, Rümlingen und Basel durchgeführt. Details zu den verschiedenen Daten und Orten sind dem Flyer zu entnehmen.


Diverse Termine: Elternoase Basel

7. September: Behüten und Loslassen – wie weiter in der Adoleszenz?

Am 7. September findet ein Anlass der Vereinigung Cerebral Basel und der Organisation intensivkids am Universitäts-Kinderspital beider Basel statt. Dies im Rahmen der Event-Reihe „Elternoase“.

Eltern von behinderten oder chronisch kranken Kindern sind stark in der Betreuung gefordert. Die besondere Abhängigkeit des Kindes erschwert das Loslassen. Behinderte Kinder sind häufig zentraler Lebensinhalt der Eltern, die sich mit zunehmender Ablösung neu orientieren müssen. Was kann helfen bei diesen Prozessen? Es referiert Astrid Weibel, Psychologin FSP.

16. November: Wenn behinderte Kinder erwachsen werden

 

Was ist Beistandschaft? Wie müssen Eltern vorgehen? Können Eltern als Beistand eingesetzt werden? Was macht ein Beistand? An diesem Event der „Elternoase“ am Universitäts-Kinderspital beider Basel referiert Patrick Fassbind, Advokat, Leiter KESB und Spruchkammervorsitzender BS.

Mehr Infos


Links zu weiteren Organisationen mit eigenen, spannenden Events