Selbstbestimmte Sexualität fördern und fordern

Selbstbestimmte Sexualität - © Oliver Thaler - pixelio.de

Selbstbestimmte Sexualität fördern und fordern ist eines der sechs Strategieziele 2019-2023 der Vereinigung Cerebral Schweiz. Das Thema soll bis 2021 von einer Arbeitsgruppe von Selbstbetroffenen aufgearbeitet werden. Ziel ist, Dienstleistungen und Projekte sowie eine gemeinsame Haltung zu entwickeln. Interessieren Sie sich für die Mitarbeit in der Arbeitsgruppe? Dann melden Sie sich bei maja.cuk@remove-this.vereinigung-cerebral.ch

"Sexualität ist für alle Menschen mit und ohne Behinderung eine positive Lebenskraft. Sie darf und soll nicht aus Unsicherheit, dass etwas Negatives passieren könnte, in der Institution tabuisiert werden. Jeder Mensch, unabhängig von seinen persönlichen Voraussetzungen, hat das Recht auf ein möglichst selbstbestimmtes Leben. Dies schliesst auch mit ein, als sexuelles Wesen wahrgenommen und respektiert zu werden." Samuel Häberli, Leiter Bereich Lebensgestaltung, INSOS Schweiz aus dem Artikel "Selbstbestimmte Sexualität in institutionellen Wohnangeboten" in der Schweizerischen Zeitschrift für Heilpädagogik 4/2019.

Obwohl Sexualität heutzutage auf allen Kanälen verkauft und vermarktet wird, bleibt das Thema gesellschaftlich tabu. Tabuisiert werden vor allem die Begriffe Sexualität und sexuelle Gesundheit im Sinne einer ganzheitlichen Sicht, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO schreibt:

"Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert sexuelle Gesundheit als Zustand physischen, emotionalen, geistigen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität. Das bedeutet nicht nur die Abwesenheit von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen. Sexuelle Gesundheit setzt einen positiven und respektvollen Zugang zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus, wie auch die Möglichkeit, genussvolle und risikoarme sexuelle Erfahrungen zu machen, frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Sexuelle Gesundheit lässt sich erlangen und erhalten, wenn die sexuellen Rechte der Menschen geachtet, geschützt und garantiert werden." Aus Sexuelle Gesundheit – eine Definition für die Schweiz; Eidgenössische Kommission für sexuelle Gesundheit (EKSG)

Auch Menschen mit Behinderung haben ein Recht darauf, dass ihre Sexualität ganzheitlich betrachtet wird. Denn die meisten Menschen suchen nicht nur Sex, sondern eine erfüllende Sexualität, welche Nähe, Intimität und Angenommensein vermittelt. Selbstbestimmte Sexualität bedeutet auch, dass selber entschieden wird, wie sie gelebt und erlebt wird und eigene Grenzen gesetzt werden. Hierfür braucht es einerseits eine fundierte Sexualaufklärung und andererseits Experimentierräume sowie ein soziales Umfeld, welches die selbstbestimmten Bestrebungen von Menschen mit Behinderungen unterstützt.


Nützliche Links (diese werden ständig ergänzt):

Weiterführende Informationen:

Sexualität und Behinderung. My Handicap

Sexualität bei Menschen mit einer Geistigen Behinderung. Insieme Schweiz

Sexuelle Gesundheit - Zugang für alle. Sexuelle Gesundheit Schweiz

Fachstellen und Anbieter im Bereich Sexualaufklärung, Beratung, Coaching, Therapie:

Sexuelle Gesundheit Schweiz  - Übersicht Fachstellen zum Thema Sexualität und sexuelle Gesundheit Schweiz

HERZBLATT Insieme Bern, HERZBLATT Insieme Cerebral Graubünden - Fachstellen zu Fragen von Freundschaft, Liebe und Sexualität für Menschen mit einer geistigen und/oder Mehrfachbehinderung und ihre Angehörigen.

Selbstbestimmte Liebe - Sexualpädagogik. Beratung. Weiterbildung.

Liebelust.ch - Sexualberatung, Sexualpädagogik.

Sexualberatung Rappi - Sexualberatung, Sexualpädagogik.

LuciAnna Braendle - Sexualtherapie und Surrogatpartner-Therapie, Beratung, Kurse und Kuschelangebote

Bodywork Center - Praxis für somatische Körperarbeit und sexologische Körpertherapie

Trusted Bodywork  - Verzeichnis für zertifizierte Anbieter im Bereiche Tantra-Massage, Sexological Bodywork und Sexualberatung

Einige Plattformen von spezialisierten Anbietern von sexuellen Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung:

Berührende Sexualbegleitung ja-sexualbegleitung

Erotische Massagen Andana

Sexualbegleitung InSeBe

Sexualbegleitung Sexcare

SinnEROSe.ch Sinnlich-erotische und sexuelle Dienstleistungen

Blog / Forum zum Thema Sexualität und Behinderung:

Botschafter für eine selbstbestimmte Sexualität, Daniel Wernli

Forum Behinderung und Sexualität vom ZSL

Forum Partnerschaft und Sexualität von My Handicap

Für Fachpersonen:

Leitfaden für die Begleitung von Menschen mit Behinderung in institutionellen Wohnformen zum Thema Sexualität, Intimität und Partnerschaft von INSOS und Sexuelle Gesundheit Schweiz

Ausbildungsmöglichkeit in Sexualpädagogik Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster

CAS Behinderung und Sexualität Fachhochschule Nordwestschweiz

Sexuelle Gesundheit im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsbereich Hochschule Luzern

Kontaktanfrage

Bieten Sie Dienstleistungen und wollen sich verlinken lassen ? Melden Sie sich bei uns.

Haben Sie Fragen ?

Haben Sie Fragen, insbesondere bei einem Verdacht auf Ausbeutung und Missbrauch, sexuelle Gewalt und Prävention ?

Seiten- Übersicht