Leben mit Assistenz

©AdobeStock

"Das Leben mit Assistenz fördern und fordern" ist eines der sechs strategischen Kernthemen der Vereinigung Cerebral Schweiz bis 2023. Die Dachorganisation hat sich schon immer für die Einführung des Assistenzbeitrags als landesweite IV-Leistung eingesetzt und sich seither für dessen Weiterentwicklung stark gemacht. U.a. ist die Dachorganisation seit Jahren in der entsprechenden Arbeitsgruppe von Inclusion Handicap aktiv.

Kompliziert, wenig bekannt und aufwändig

Das Potential bezüglich Assistenz in der Schweiz ist enorm. Es ist davon auszugehen, dass heute erst rund 6.5% der erwachsenen Menschen, die eine Hilflosenentschädigung der IV beziehen, mit Assistenz leben. Bei den Kindern ist der Prozentsatz ähnlich bescheiden. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Der Assistenzbeitrag ist noch zu wenig bekannt und zu unflexibel ausgestaltet. Die Eintrittsschwelle ist zu hoch angelegt, d.h. viele Personen, die den Assistenzbeitrag haben könnten, erfüllen andere Bedingungen nicht oder mit der Zeit nicht mehr. Insbesondere zwei Hauptprobleme machen sich bemerkbar: Es ist schwierig, geeignete Assistenzpersonen zu finden. Zudem ist mit dem Assistenzbeitrag ein unverhältnismässiger administrativer Aufwand verbunden.

Digitale Plattform "CléA" vernetzt Interessierte und vereinfacht Abläufe

Dieser Bedürfnisse hat sich die Vereinigung Cerebral angenommen und das Projekt der digitalen Assistenzplattform CléA, "Schlüssel zur Assistenz", gestartet. CléA wird von der Stiftung Denk an mich als eines von zehn Jubiläumsprojekten mit CHF 50 000.- unterstützt. Die Plattform hat zum Ziel, das Suchen und Finden von geeigneten Assistenzpersonen zu erleichtern und die mit Assistenz lebenden Personen vom administrativen Aufwand zu entlasten, u.a. durch automatisierte Abrechnungen. Damit sich möglichst viele Interessierte und einschlägige Organisationen an CléA beteiligen können, wurde im März 2019 ein Förderverein gegründet. Ein zehnköpfiger Vorstand, der mehrheitlich aus Betroffenen zusammengesetzt ist, hat die Arbeit aufgenommen.

Kurse für Arbeitgebende mit Multiplikationswirkung

Als Ergänzung zu den Aktivitäten von CléA hat die Vereinigung Cerebral Schweiz eine Kursreihe ins Leben gerufen, um Menschen, die bereits mit Assistenz leben und solche, die sich mit dieser Frage befassen, mit ihren Rechten und Pflichten als Arbeitgeber vertraut zu machen. Der erste Kurs wurde im Herbst 2018 in Olten gestartet, worauf im Frühling 2019 einer in Luzern folgte; im Spätsommer haben Veranstaltungsreihen im Raum Zürich und Lausanne begonnen. Die Kurse sind durchwegs sehr gut besucht und entsprechen einem grossen Bedürfnis. Inzwischen haben Selbstbetroffene die Leitung übernommen.

Seiten- Übersicht